Startseite Branchen und Firmen Erlebniswelt Wirtschaft – Betonbewehr Firma AVI wird neues Mitglied

Erlebniswelt Wirtschaft – Betonbewehr Firma AVI wird neues Mitglied

von Joachim Bacher

Ein wahrlich starkes Unternehmen ist neuestes Mitglied im Projekt „Erlebniswelt Wirtschaft“. AVI mit Sitz in Raaba sorgt mit der Produktion von Betonbewehrungen seit Generationen für „Halt“ bei Bauvorhaben. Heute wurde die Erlebnistour eröffnet und AVI von Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann mit dem Gütesiegel ausgezeichnet.

Überall, wo mit Beton gearbeitet wird, kommen Bewehrungen zum Einsatz. Sie sorgen für Haltbarkeit und Stabilität. Viele dieser Bewehrungsprodukte werden in Raaba bei Graz gefertigt: Seit Generationen produziert AVI (Alpenländische Veredelungs-Industrie) verschiedenste Produkte, die zur Verstärkung in den Beton eingebracht werden. Wie die Prozesse in der Herstellung ablaufen und wie Innovationen für teils komplexe technische Produkte entstehen, können Interessierte nun dank der „Erlebniswelt Wirtschaft“ bei AVI, einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern, erstmals mit eigenen Augen sehen und miterleben.

Halt für Betonbauten dank AVI

„Mehr oder weniger im Verborgenen sorgt AVI seit Jahrzehnten dafür, dass Betonbauten aller Art den nötigen Halt haben. Jetzt öffnet sich dieser traditionsreiche Familienbetrieb erstmals, ermöglicht Einblicke in eine spannende Produktion und zeigt die Innovationskraft der Steiermark“, freut sich Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann über den Erfolg des von ihm initiierten Leitprojekts. Ab sofort ist die Erlebnistour bei AVI in Raaba unter www.erlebniswelt-wirtschaft.at buchbar.

Buchmann_Ritter_Buchmann_Stubics_credit_CIS_rauch

v.l. Christian Buchmann (Wirtschaftslandesrat), Martin Ritter (AVI-Geschäftsführer), Peter Stubics (Studio Bleifrei, Teil des Kreativteams), Tomislav Bobinec (Teil des Kreativteams) Foto Credit:CIS_rauch

„Unser Unternehmen war immer im Hintergrund tätig. Nach außen öffnen wollen wir uns deshalb, weil wir sehr stolz auf unsere Produkte sind und sie auch stärker herzeigen möchten. Die ,Erlebniswelt Wirtschaft‘ ist für uns eine Chance, die Marke AVI bekannter zu machen und sicher auch ein Recruiting-Instrument“, sagt AVI-Geschäftsführer Martin Ritter.

Die zentrale Vermittlerrolle zwischen Unternehmen und Kreativwirtschaft übernimmt in diesem Projekt übrigens die Creative Industries Styria (CIS), die auch für den hohen Qualitätsstandard der Touren sorgt. „Ziel dieser Erlebnistour war es, alle Prozesse der Herstellung nachvollziehbar zu machen.

Gearbeitet haben wir dabei mit Materialien wie zum Beispiel Distanzstreifen und Gitterträgern, die bei AVI erzeugt werden. Daraus wurden fünf Meter hohe, künstlerische Skulpturen geschaffen, die die Informationen zum Unternehmen und den Produkten tragen“, erklärt Kreativunternehmer Tomislav Bobinec, der die Erlebnistour für AVI konzipiert hat.

  • Kontakt Unternehmen AVI
  • Gustinus-Ambrosi-Straße 1-3, 8074 Raaba
  • Ansprechpartner: Martin Ritter
  • E: martin.ritter@avi.at

Basisinformation Erlebniswelt Wirtschaft – made in Styria

Überraschungen am laufenden Band, jede Menge Aha-Erlebnisse, spannende Einblicke in die unterschiedlichsten Unternehmen und ein Gefühl dafür, was und wie in der Steiermark produziert wird, ermöglicht das Projekt „Erlebniswelt Wirtschaft“. Interessierte BesucherInnen sind live dabei, wenn High-Tech-Produkte oder besondere Spezialitäten entstehen oder innovative Ideen Realität werden.
Eintauchen in Produktionsprozesse, hineinschnuppern in Entstehungsgeschichten, Traditionen und gleichzeitig modernste Fertigungen live erleben – das Leitprojekt „Erlebniswelt Wirtschaft“, an dem bereits über 40 Unternehmen teilnehmen, ermöglicht BesucherInnen einen Zugang zu heimischen Betrieben mit allen Sinnen.

Der unternehmerische Spirit steirischer Vorzeigebetriebe, ihre Innovationskraft und ihr kreatives Schaffen werden in dem vom steirischen Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann initiierten Projekt greifbar. Rund 1,5 Millionen BesucherInnen haben diese Chance bereits genutzt und die Vielfalt der steirischen Produktionsbetriebe bei den Erlebnistouren dieser steirischen Vorzeigeunternehmen live erlebt.

Zahlen & Fakten

  • Projektstart: Dezember 2009
  • Erste Betriebe, die mit dem Gütesiegel ausgezeichnet wurden: Lafarge, KWB Die Biomasseheizung, Steiner1888, Gaulhofer und Gölles
  • Zahl der Betriebe mit Gütesiegel: 49
  • Besucherzahlen: Insgesamt rund 1,7 Millionen BesucherInnen (Stand: Oktober 2015)

Vernetzung mit der Kreativwirtschaft

Als Projektmanagerin ist die Creative Industries Styria (www.cis.at) für die Organisation zuständig und sorgt durch die Vernetzung der Betriebe mit Unternehmen aus der Kreativwirtschaft dafür, dass die rund einstündigen Erlebnistouren authentische Eindrücke in den Produktionsablauf bieten, die BesucherInnen interaktiv einbinden und Wissen vermitteln. „Mit dem Netzwerk der Creative Industries entstehen sinnvolle Kooperationen und Synergien, die für alle Beteiligten hohen Benefit ermöglichen“, unterstreicht Eberhard Schrempf, Geschäftsführer der Creative Industries Styria.

Wirtschaftliche Erlebnistouren Touren online buchen

Erlebnistouren durch die Unternehmen können von allen Interessierten (Einzelpersonen, Familien, Schulgruppen etc.) das ganze Jahr über individuell über die Internetplattform www.erlebniswelt-wirtschaft.at gebucht werden. Auf der Website finden sich alle relevanten Informationen für BesucherInnen aber auch interessierte Betriebe. Sie wurde neu gestaltet und verfügt nun über Möglichkeiten wie die Suche nach Erlebnistouren in bestimmten Regionen oder die Auflistung der Gratis-Touren auf einen Klick. Zusätzlich sind viele Touren für SchülerInnen kostenlos – die Plattform informiert auch, welche Touren für Kinder und Jugendliche geeignet sind.
Unterstützung durch die SFG:Förderungen für die Konzept- und auch die Umsetzungsphase erhalten die Unternehmen seitens der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG).

Basisinformation zum Unternehmen AVI

Das Unternehmen AVI mit Sitz in Raaba bei Graz produziert Betonbewehrungen, die über den Handel und Großhandel sowie an Betonwerke und Biegebetriebe vertrieben werden. Der Familienbetrieb ist Arbeitgeber für 100 Mitarbeiter.
AVI wurde im Jahr 1948 gegründet und ist ein Familienbetrieb in der dritten Generation. Pionierarbeit stand bereits am Beginn der Unternehmensgeschichte: Erzeugt wurde das erste genormte Baustahlgitter-Standardprogramm in Europa. Auch heute werden laufend neue Produkte konzipiert, von denen die meisten einer eigenen Zulassung bedürfen und laufend überwacht werden. Die Produktpalette reicht von einfachen Bewehrungsprodukten bis zu komplexen, technischen Produkten.
30 Prozent Export
AVI gehört mit den Unternehmen EVG, Marienhütte, Stahlform und H+S Zauntechnik zu einer Unternehmensgruppe. Der Betrieb mit 100 Mitarbeitern erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 30 Millionen Euro. Der Produktionsbetrieb kann auf einen Exportanteil von rund 30 Prozent verweisen. Vor allem nach Italien, Frankreich, Deutschland und Slowenien sowie Ungarn und Tschechien werden die in der Steiermark produzierten Elemente geliefert – und selbst im skandinavischen Raum hat man bereits Kunden. Einer der Geschäftsführer von AVI ist Martin Ritter.
Weitere Infos auf: www.avi.at

Weitere Steiermark News

Schreib' einen Kommentar

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. OK Datenschutz